Capital: Crowdfunding: Risiko-Mezzanin aus dem Internet

Artikel des Capital vom 28. Juni 2017, Susanne Osadnik

Crowdfunding bei Immobilien erlebt einen Höhenflug. Aber was passiert nach einem Flop?

Der Artikel des Capital zeigt die aktuelle Situation des Crowdinvesting in Immobilien auf, lässt allerdings einige wesentliche Fakten zur Besicherung aus den aktuellen Entwicklungen unerwähnt.

Immobilien-CrowdinvestingImmobilien-Crowdinvesting:  Die Marktsituation

Immobilien-Crowdinvesting ist der Hit. Dass diese Form der Finananzierung von Immobilien boomt ist sicherlich richtig. Und das zurecht. Die Vorteile für die Projektentwickler und die Investoren liegen auf der Hand.

Grundsätzlich betrachtet zeigt der Artikel die tatsächlichen Risiken auf, die bei der Finanzierung über Crowdinvesting für die Investoren auftreten können. Aber eben nur grundsätzlich, da einige wesentliche Faktoren, die in dem Artikel angesprochen werden, eben anders sind als im Capital-Artikel dargestellt.

Der Marktanteil, der über Crowdinvesting finanziert wird, ist jedoch noch überschaubar und keineswegs so, dass er die klassischen Finanzierungsmöglichkeiten ablösen könnte. In Deutschland sind gerade mal eine Handvoll Portale aktiv. Die Anzahl der aktuellen Projekte, die über diese Portale finanziert werden, halten sich ebenfalls in Grenzen.

Dadurch werden die Projekte übersichtlich, und die von den  Crowdinvesting-Plattformen angebotenen Informationen erhöhen die Transparenz. Wer will hat umfangreiche Möglichkeiten, die Projekte auf Herz und Nieren zu prüfen.

Crowdinvesting-Plattformen

Anders als die Teilnehmer am klassischen Finanzierungsmarkt zeigt die aktuelle Entwicklung, dass die Crowdinvesting-Portale beweglich sind und auf die kritischen Stimmen zur Sicherheit schnell reagiert haben. Internet-Unternehmer sind es nicht nur gewohnt, schnell auf Änderungen zu reagieren, sie forcieren diese gleichsam.

Die Anzahl der Projekte, in denen zusätzlich zu den klassischen Sicherheiten des Mezzanine-Kapitals private Bürgschaften der Projektentwickler, bis hin zu Grundbuchsicherungen angeboten werden, steigt ständig. (Siehe z.B. das Projekt Porta-Nova von Exporo: https://exporo.de/projekt/porta-nova).

Crowdinvesting in Immobilien – Resüme

Die Attraktivität der hohen, festen Verzinsung ist unbestritten. Es liegt an den Plattformen, das bisher gute Ergebnis in Bezug auf die Ausfallsicherheit (keine bekannten Ausfälle) auch in Bezug auf die hinterlegten Sicherheiten zu halten, bzw. zu verbessern. Die Investoren sollten vor einer Investitionsentscheidung die angebotenen Informationsmöglichkeiten nutzen und die Risikokriterien abwägen. Sicherheit geht ab einem gewissen Grad vor Rendite.

 

Rudolf Fiedler

 

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.